Bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne: Altenpflege attraktiver machen

Presse

Die Landesgeschäftsführerin der Krankenkasse Barmer in Bayern, Claudia Wöhler, hat heute auf einer Pressekonferenz Zahlen zum Mangel an Pflegekräften in der Altenpflege vorgestellt. Die Barmer prognostiziert, dass bis 2030 30.000 weitere Beschäftigte benötigt werden.

Ates Gürpinar, Landessprecher der LINKEN Bayern und Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages, erklärt zum Mangel an Pflegekräften in der Altenpflege: „Zwar ist die schrittweise Anhebung der Mindestlöhne in der Altenpflege ein erster Schritt in die richtige Richtung. Das reicht aber nicht: Wir brauchen insgesamt höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen, damit wieder mehr Menschen in der Altenpflege arbeiten.

Damit dies nicht zu höheren Zuzahlungen für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen führt, brauchen wir die solidarische Pflegevollversicherung, in der alle pflegerischen Leistungen abdeckt und gesetzlich abgesichert sind.“