Weniger Stress und mehr Lohn für die Altenpflege

Presse

„Wir steuern vom Pflegenotstand in die absolute Pflegekatastrophe. Die Arbeitsbedingungen in der Altenpflege müssen endlich verbessert werden“, erklärt Ates Gürpinar, Abgeordneter der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, zu den jüngsten Angaben des Statistischen Bundesamts zu Beschäftigungszahlen in der Altenpflege. Gürpinar weiter:

„Die meisten Beschäftigten müssen individuelle Lösungen suchen, um mit Stress und Druck im Job umzugehen. Das beweist die hohe Teilzeitquote, die in der Altenpflege bei mehr als zwei Dritteln liegt und damit deutlich über der in anderen Berufsgruppen. Hier sind Politik und Gesellschaft gefragt, die Situation strukturell für alle zu verbessern - mit besserer Ausstattung, finanziell und zeitlich, sowie höheren Löhnen. Nur so können mehr Menschen für den Pflegeberuf gewonnen werden.

Die Ampel-Koalition muss sofort handeln, denn fast 40 Prozent der Beschäftigten in der Altenpflege sind über 50 Jahre alt. Die Altenpflege muss dringend mehr Geld bekommen, sonst werden die Stellen kaum nachbesetzt werden können, wenn diese Kolleginnen und Kollegen in den Ruhestand gehen. Hier braucht es umgehend eine langfristige Strategie, inklusive einer wirklichen Reform der Pflegefinanzierung.“